Feuerwehr gratuliert zur Hochzeit


Kreisbrandmeister Saxstetter heiratet Renate im Standesamt Vilsbiburg

Am 18. Mai 2018 gab der Kreisbrandmeister Franz Saxstetter seiner langjährigen Partnerin Renate im Rathaus Vilsbiburg das Ja-Wort. Saxstetter, der in seiner aktiven Laufbahn unter anderm auch viele Jahre das Amt des Kommandanten inne hatte, wurde standesgemäß mit seiner Frau über einen Spalier aus dem Rathaus geleitet, wo im Anschluss auf das frisch vermählte Ehepaar angestoßen wurde.

Die Feuerwehr der Stadt Vilsbiburg wünscht dem Brautpaar alles Gute und eine schöne gemeinsame Zukunft!

 

Der Mensch bleibt trotz Technik unerlässlich


Neue Maschinisten für den südlichen Landkreis ausgebildet

Die Aufgabe der Feuerwehr ist es, bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Unglücken rasch Hilfe zu leisten und Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten, zu schützen und zu bergen.

Um diese immer vielfältiger werdenden Aufgaben stemmen zu können, werden von den Gemeinden moderne Fahrzeuge und Gerätschaften angeschafft. Doch mit der Beschaffung alleine ist es hier noch nicht getan, denn die Arbeitsgeräte der Feuerwehr müssen auch unter Zeitdruck richtig in Betrieb genommen werden können, um an der Einsatzstelle ihren Zweck korrekt zu erfüllen.

Aus diesem Grund fand in den letzten drei Wochen am Gerätehaus Vilsbiburg die Weiterbildung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge und Tragkraftspritzen für die Feuerwehren im südlichen Landkreis Landshut statt. Die 22 Floriansjünger aus den Feuerwehren Leberskirchen, Haarbach, Gaindorf, Vilslern, Velden, Lichtenhaag, Bonbruck, Niederaichbach, Aich, Baierbach, Eberspoint und Oberensbach wurden umfassend in die rechtliche Grundlagen der Straßenverkehrsordnung, der Fahrzeug- und in die Pumpenkunde eingewiesen. In den etlichen praktischen Übungseinheiten wurden die Kameraden der richtige Umgang mit den kraftbetriebenen Gerätschaften in der Praxis vermittelt. Die Ausbildung wurde vergangenem Mittwochabend mit einer theoretischen sowie einer praktischen Prüfung beendet.

Bei der abschließenden Zeugnisverleihung war Kreisbrandinspektor Rudolf Englbrecht und Ausbildungsleiter Florian Steinbrückner in der Wache in Vilsbiburg mit den Prüfungsergebnissen der Jungmaschinisten sehr zufrieden und hoben in den Schlussworten die Wichtigkeit der stetigen Weiterbildung am Gerät hervor, denn im Notfall sind eben gut ausgebildete Feuerwehrangehörige und speziell Maschinisten ein wichtiger Faktor für den Erfolg des Einsatzes.

Das 150 jährige Jubiläum wirft ihre Schatten voraus


Am 21.04.2018 wurde die 148. ordentliche Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Vilsbiburg abgehalten.

Vergangenem Freitag fand die 148. Generalversammlung der Vilsbiburger Wehr im Feuerwehrgerätehaus statt. Traditionell wurde vor der Versammlung der Florianigottesdienst mit Stadtpfarrer König in der Pfarrkirche gefeiert, in welche alle Kameradinnen und Kammeraden einschließlich der Fahnenabordnung geschlossen in das Gotteshaus einzogen.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand die Generalversammlung mit ihren Tagesordnungspunkten statt, durch welche der 1. Vorsitzende Johann Sarcher führte. Der Tätigkeitsbericht der zweiten Vorsitzenden Bettina Steinbrückner sowie des ersten Kommandanten Florian Grimm folgte, worin die Mitglieder über die Veranstaltungen, Einsätzen und Übungen der letzten 12 Monate informiert wurden. Anschließend wurde das Wort dem Kassier Karl Kopp übergeben, dieser gab einen detaillierten Überblick über die finanzielle Lage der FFW Vilsbiburg. Auch Schriftführer Herbert Kopp ließ das zurückliegende Vereinsjahr aus Sicht des Verwaltungsrats Revue passieren. Ferner berichtete der neue Jugendwart Lorenz Andreas über die Arbeit und Aktivitäten der Jugendfeuerwehr.

Neben den Ehrungen und Beförderungen war ein weiterer wichtiger Punkt der Versammlung war auch das 150. Gründungsjahr der Wehr, dass im Jahr 2019 auf dem Plan steht und bereits konkrete Züge annimmt. Hierzu wurde der Versammlung ein durch den Festausschuss erarbeitetes und terminiertes Konzept vorgestellt, welches die Wehr durch die vielen Aktivitäten und zu erldigenden Arbeiten im nächsten Jahr fest im Griff haben wird.

Abschließend gab es noch kurzweilige Ausführungen von Bürgermeister Helmut Haider und Kreisbrandrad Loibl, welche dankende Worte für die freiwillige Arbeit aller Feuerwehrmitglieder in Vilsbiburg fanden.

Wieder Nachwuchs für die Feuerwehren der Stadt Vilsbiburg ausgebildet


In der Feuerwehr der Stadt Vilsbiburg sowie in den Ortsteilfeuerwehren haben wieder 15 Feuerwehrfrauen und -männer ihre Ausbildung begonnen. Sie legten vor kurzem ihre Prüfung für das Basismodul der Feuerwehrausbildung vor den Augen von Alfred Metzka, dem zuständigen Kreisbrandmeister im südlichen Landkreis Landshut erfolgreich ab. Sie ergänzen damit die Einsatzmannschaften der Feuerwehren Gaindorf, Geratspoint, Seyboldsdorf, Tattendorf, Wolferding und Vilsbiburg. Außerdem legte ein Feuerwehrmann der Feuerwehr Vilsbiburg erfolgreich die Abschlussprüfung seiner Grundausbildung ab und kann nun voll als sogenannter Truppführer im Einsatz eingesetzt werden.

 

Wie die Ausbildung, die zweimal wöchentlich abendlich in den vergangenen zehn Wochen im Gerätehaus der Feuerwehr Vilsbiburg stattfand, umfasst auch die abschließende Prüfung des Basismoduls der Modularen Truppausbildung der Feuerwehren Bayerns einen theoretischen Teil mit Fragen zum Erlernten und einen praktischen Teil. In diesem musste der Aufbau und die Funktionsweise eines Strahlrohrs und eines Feuerlöschers, die Kenntnisse in Knoten und Stichen, das richtige Vorgehen beim Auffinden einer bewusstlosen Person und das Beherrschen des Funkgeräts unter Beweis gestellt werden.

 

Nun werden die Feuerwehranwärter in den nächsten Monaten im Modul Einsatz- und Übungsdienst in die bei der jeweiligen Feuerwehr stationierten Gerätschaften eingewiesen. Dabei soll das Erlernte in der Praxis vertieft und die jungen Feuerwehrfrauen und -männer schrittweise in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren integriert werden. Endgültig abgeschlossen wird dann die Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr nach dieser Praxisphase mit einer Abschlussprüfung. Dabei müssen die Teilnehmer beweisen, dass sie Einsatzstellen richtig erkunden und beispielsweise Gefahren richtig einschätzen können.

über Neuigkeiten geplaudert


Feuerwehr hält Kameradschaftsabend ab

Am Freitag den 17.03.2018 wurden die aktiven und passiven Mitglieder der Feuerwehr Vilsbiburg vom Verwaltungsrat zum jährlichen Kameradschaftsabned in die Kolpinggaststätte in Vilsbiburg eingeladen. Auf der Agenda standen unter anderem Neuerungen rund um die Feuerwehr und die Einsatzstatistiken von 2017.

Im gemütlichen Teil der Verantstaltung wurden noch zusammen Abendgegessen und bis in die späten Abendstunden geplaudert.

Auf die Piste


Feuerwehrskifahrt nach Wagrein

Die Feuerwehr Vilsbiburg organisierte am 04.03.2013 eine Tagesskifahrt nach Wagrein im Salzburger Land. Die Gruppe wurde bereits am Vormittag mit strahlendem Sonnenschein auf dem Berg begrüßt. Bei hervorragenden Schneebedingungen kamen die 33 Ski- und Rodelbegeisterten voll auf ihre Kosten. Den schönen Tag ließ man mit dem gemeinsammen Apresski am späten Nachmittag ausklingen, so dass alle wieder gesund und munter gegen 21:00 Uhr am Gerätehaus Vilsbiburg ankamen.

die Kälte sinnvoll genutzt


Feuerwehr organisiert Eisstockschießen

Die zweistelligen Minusgrade machen den meisten Menschen zu schaffen, nur dick eingepackt will man sich hier draußen länger aufhalten. Für Eisstockschützen und Schlittschuhläufer sind dagegen die hohen Minusgrade die Voraussetzung, die Ausrüstung herauszukramen, um die zugefrorene Eisfläche winterportlich zu nutzen. Da laut Wetterbericht die sibirische Eiseskälte zum Wochenende abzieht, hat dies die Feuerwehr Vilsbiburg zum Anlass genommen, die nutzbare Zeit durch das Ausleuchten der Eisstelle zu verlängern. Dies wurde von vielen Stockschützen genutzt, um nach der Arbeit noch den ein oder anderen Wettkampf auf dem Eis abzuhalten.

 

 

Hoher Besuch am Gerätehaus Vilsbiburg


Landtagsabgeordnete Ruth Müller besucht Feuerwehr

Im Rahmen des Praxis-Feuerwehrtages der Bayern SPD-Landtagsfraktion informierte sich die Landshuter Landtagsabgeordnete Ruth Müller bei der Feuerwehr Vilsbiburg, über Themen wie Personalsituation, Einsätze oder Fortbildungsmaßnahmen.

Hier gehts zum ausführlichen Bericht